Das gemeine Shetlandpony: Shettus atlanticus pfiffikus

Das gemeine Shetlandpony gehört zu den Urvätern aller Pferderassen.

Genetisch stammt das bodenständige Zwerg-Ur-Pferd von den Maulwürfen ab; es  verfügt wie diese über eine ausreichende Befellung, als oberirdisch-lebende Gruppe der Rundlinge zählen sie zu den Alles(an)fressern (was schon im 18. Jahrhundert in Pferdefachbüchern  bekannt wurde: “..und wenn das Futter knapp wird, verlassen sie die  Hügel, begeben sich bei Ebbe an den Strand und fressen Seetang..).

Nun stellen wir uns diese kleinen Müllschlucker auf einem normalen  deutschen Bauernhof vor - mit vielseitigem, schmackhaftem Futterangebot: dann haben wir das Bild eins “€žnormal-ernährten” ergo überfetten  Pferdeliliputaners vor uns. Aus diesem Grund eignen sie sich auch nur dann als Rasenmäher, wenn sie rasen-d schnell zunehmen sollen.


Das stellt den Halter vor die Wahl, ein

a) gutgelauntes und immerfressendes Pony mit Übergewicht zu haben

oder
b) eines in physiologischer Optimalkondition - allerdings mit Hungerfrust, den es an seiner Umgebung auslässt....


Aufgrund ihrer genetischen Disposition war ihr erster Einsatzort der Bergbau, wo sie die Kinderarbeit ablösten (und wahrscheinlich haben sie deswegen  immer noch einen gewissen Erbfrust auf junge Menschen). In Kriegszeiten  dienten sie der Versorgung der Bevölkerung (sie ersetzten wegen ihrer  praktischen Proportionen schon mal das Spanferkel am Spieß )  und inzwischen sind sie auch als handliche Kutschpferde (die man durchaus  bei Bedarf in oder aus dem Gestänge heben kann) beliebt.


Der Charakter


Nun, ich will mich hier nicht aus dem Fenster lehnen - fand aber eine  durchaus erheiternden Absatz in einem Pferdebuch, der zwischen den Zeilen noch sehr viel Raum für Spekulation übrig lässt (allerdings  sollten wir vorsichtig sein: Irgendwohin muss ja die Menge der  nicht-Koppelzäune-achtenden und sich-selbst-vermehrenden Shetties an  noch-nicht-übles-ahnende und gut-meinende Pferdeanfänger entsorgt  werden...)

â€Nicht alle Shetland-Ponys haben einen  vertrauenswürdigen Charakter. Sie können dominieren, eigenwillig oder  ausgesprochen störrisch sein. Manchmal sind sie recht schwierig und  zeigen mitunter eine Tendenz zu beiß en, so dass sie für Kinder nicht immer empfehlenswert sind. Wenn sie aber ein liebenswertes Wesen besitzen, eigenen sie sich hervorragend als Kinderreitponys und als  Haustiere.


Tja, und jeder der schon mal Kontakt mit Shetties hatte“ weiß   wovon der Autor schreibt:


1. Nein - Shetties beiß en nicht einfach, für sie sind das Anschleichen und verschiedene Beiß formen fast eine Kultur!
2. Haustier? Ein dominierendes Fress-Mobil, das mich aus dem Wohnzimmer  jagt und sich´s mit einer Tüte Chips auf der Couch bequem macht...???
3. Kinderreitpony? Ich sehe schon in Gedanken das Tier heimwärts laufen,  die erbeutete Gerte trophäenartig im Maul (und desillusionierte Kinder,  die mit Hufeisenabdrükem - wie Jack-Wolfskin-Tatzen - gekennzeichnet  sind).


Auch ist mein Pferdebuch der fachlichen Meinung, dass  â”Experten der Meinung sind, dass der kräftige Körperbau sie für kleine  Kinder ungeeignet macht, weil sie wegen ihres tonnigen Rumpfes unbequem  zu reiten sind.”


Wie-wahr-wie-wahr... (auß er, man hat Kinder  mit angeborener Hüftdysplasie - dann ersetzt das Pony die Spreizhose -  oder man will später sowieso ausschließlich auf Kaltblütern, Haflingern, Norwegern oder Ähnlichen Großßtonnen Platz nehmen).


Leider  wurde hier unterschlagen, dass die Gangarten der Shetties nicht nur  Üelkeit, sondern durchaus auch eine Gehirnerschütterung verursachen  können. Ebenfalls physiologisch integriert ist der vorwärts-abwärts-Stop - mit nachfolgendem Schleudertrauma des Reitkindes.


Doch nach all den erwiesenen Wahrheiten jetzt etwas Esoterisches - das Sternbild: Der Wassermann.

Im Sternbild südlich des Pegasus gelegen, als Versinnbildlichung des Ürlebens der Sinnflut!


Intelligent (Wie wird man Menschen los?),
Freiheitsliebend (Denken Sie an die Koppelzäune!),
Kreativ (Wie komm ich ans Futter ran?),
Kommunikativ (Rädelsführer in Offenstallgemeinschaften),
Humorvoll (Wenn ein Pferd schadenfroh wiehern kann, dann ein Shetty!)
Ürsinnlich begabt (Man kann aus ihrem Gesichtsausdruck allerlei Schimpfwörter buchstäblich ablesen)


Und: Shetlandponies sind Philosophen. Ihre Leitbild lautet: "Auch wenn ich  vieles kann - heiß t das noch lange nicht dass ich´s tue. Und wenn ich´s  tue - dann nur wenn ich´s möchte. Und wenn ich was möchte - dann kann ich vieles!"


Shetties €“ die (Über)lebenskünstler. Sie überleben durchaus den herauswachsenden Besitzer (man sagt ja auch:  Unkraut vergeht nicht), werden als Beistellponys missbraucht (die den dort hauptamtlich angestellten Pferden allerlei Unfug beibringen) und  stellen die Tierernährungsforschung regelmäßi ig vor Rätsel: Wie kann ein  Pferd nur durch das Anschauen von Heu dick werden!?


Aber das Einreiten die einfachste Sache der Welt: Trense rein, Sattel drauf, Kind drauf und durchs Gelände zerren...


Und doch: Sie sind geliebt von vielen Kindern, die endlich mal ihrem  Kuscheltier in die Augen schauen können und denen sich endlose  Möglichkeiten bieten, zu putzen und zu bürste, oder stundenlang  Rastazöpfe einzuflechten (zumindest, solange das Tier genügend Geduld-erhaltendes Futter hat).

Und schließ lich wird so oft das Fallen geübt, dass man vor Groß pferden wirklich keine Angst mehr zu haben braucht!

a_LogoohneHintergrund

Shettyzucht Frechdachs

Das Shetty

shettyzucht1